HISTORIE

Der SPD-Ortsverein Kirchardt wurde im Jahr 1972 gegründet. SPD-Mitglieder aus den Ortsteilen Kirchardt, Berwangen und Bockschaft hatten diese Initiative ergriffen und im April des Jahres eine entsprechende Gründungsversammlung durchgeführt.

Der erste Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Kirchardt wurde Benedikt Hlubek. Als weitere Mitglieder gehörten dem Gründungsvorstand Karlheinz Haas, Heinrich Dreßler und Horst Föller an.

Das Gründungsjahr 1972 war geprägt von den bundespolitischen Ereignissen im Zusammenhang mit den sogenannten Ostverträgen: Die Union versuchte die sozial-liberale Koalition mit Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) und Außenminister Walter Scheel (FDP) durch ein konstruktives Mißtrauensvotum zu stürzen. Es kam zu vorgezogenen Neuwahlen, aus denen die SPD jedoch gestärkt mit einem sensationellen Ergebnis von 45,8% hervorging. So wurde Willy Brandt 1972 erneut zum Kanzler gewählt.

Heute: Mit dem Jahr 2017 konnte der SPD-Ortsverein Kirchardt auf eine 45-jährige Geschichte zurückblicken. Antrieb war seinen Mitgliedern von Anfang an eine moderne, arbeitnehmerfreundliche Sozial-, Gesellschafts- und Familienpolitik, die auf kommunaler Ebene aktiv vertreten wird.

Aktueller Vorsitzender des Ortsvereins ist Josef Kaya. Im Kirchardter Gemeinderat ist die SPD-Fraktion mit 5 Sitzen vertreten. Die Gemeinderäte Gerd Wolf, Jürgen Frasl, Werner Fröhlich, Dr. Joachim Hartmann und Josef Kaya wurden in der Gemeinderatswahl 2019 erneut in ihrem Amt bestätigt. Fraktionssprecher ist Gerd Wolf.

UNSERE ABGEORDNETEN

Dafür trete ich ein

SPD NEWS AUS BERLIN

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info

ONLINE SPENDEN