SPD Kirchardt

 

Bürgerempfang "Stimmen für Josip - Lieder für alle"

Musikalischer SPD-Bürgerempfang in Bad Rappenau

Der SPD-Stadtverband Bad Rappenau und die SPD-Ortsvereine Bad Wimpfen und Kirchardt veranstalteten am Mittwoch, 03. Mai 2017, im Kurhaus Bad Rappenau gemeinsam einen musikalischen Bürgerempfang mit unserem Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic unter dem Motto „Stimmen für Josip – Lieder für alle“.

Josef Kaya, unser Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Kirchardt übernahm die Begrüßung und stellte auch die Vorsitzenden des SPD-Stadtverbandes Bad Rappenau, Andreas Gailing, die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Heinsheim, Eva Krauter, und den Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Bad Wimpfen, Bernd Wetzka, vor.

 


Die Ortsvereinvorsitzenden mit Josip Juratovic

Eingeladen in die Kurstadt waren alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger. Der Eintritt war frei, doch galt es den gemeinnützigen Zweck zu unterstützen, worauf unser SPD-Kreisrat Dr. Peter Trunzer als Moderator des Abends hinwies: Die gesammelten Spendengelder gehen an den Kirchlich Ambulanten Hospizdienst Kraichgau, der sich der Wegbegleitung von Schwerkranken, sterbenden und trauernden Menschen verschrieben hat.

 


H.-H. Blättgen interviewt Josip Juratovic

Geboten wurde dem Publikum im vollbesetzten und stilecht in rot dekorierten Saal im Kurhaus ein kurzweiliger Mix aus politischen Programmpunkten einerseits und einem bunten Reigen musikalischer Highlights andererseits. Im politischen Mittelpunkt standen dabei zweifelsohne die Ausführungen von Josip Juratovic MdB im Rahmen des Interviews, welches Hans-Heribert Blättgen, Oberbürgermeister der Stadt Bad Rappenau, mit ihm führte. Letztlich ausgehend von den sozialdemokratischen Grundsatzwerten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität ging er auf die heute mehr denn je bewegenden Fragen in unserer Gesellschaft, in Deutschland und in Europa ein: Soziale Gerechtigkeit, Frieden, Sicherheit, Pressefreiheit – alles Schlagworte, um die man sich Gedanken machen muß in Anbetracht der politischen Entwicklung in vielen Ländern um uns herum. Verdeutlicht an konkreten Beispielen, gilt es schließlich, so Josip Juratovic, die Repräsentative Demokratie gegenüber dem Streben autokratischer Mächte zu schützen. Oder wie unser Bundestagsabgeordneter, der im ehemaligen Jugoslawien aufwuchs und Krieg und Verfolgung ja aus eigener Erfahrung kennt, mit den bekannten Worten sagte: „Wer in der Demokratie schläft, wird in der Diktatur aufwachen“. Worte, die noch lange nachhallten.

 


Zeit für Martin Schulz ;-)

Sozusagen das ideale Bindeglied zwischen Politik und Musik war unser allseits beliebter „singender Chefarzt“ Dr. Peter Trunzer: Als der musikalische „Macher“ des Abends stand auch er natürlich immer wieder auf der Bühne mit selbstgetexteten humorvollen Liedern, bei denen herzhafte Lacher garantiert waren: Das erste Lied war eine Welt-Uraufführung: Das „Josip-Lied“, das unserem SPD-Bundestagkandidaten Josip Juratovic gewidmet ist. Wir wissen es nicht genau, aber möglicherweise ist das überhaupt bundesweit der erste neu komponierte Abgeordneten-Song. Kräftig stimmten alle mit ein, als es im Refrain hieß:

„Josip, Josip, Josip, Du mußt nach Berlin,
Josip, Josip, Josip, da gehörst Du hin!
Josip, Josip, Josip, unser Kandidat.
Josip, Josip, Josip, hol das  -  Direktmandat!“

Ebenso ist das „Bart-Lied“ zu erwähnen. Es handelt im Grunde von Barträgern im Allgemeinen, aktuell bot sich jedoch der Bezug zu unserem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz an – und dabei stand auch Peter Trunzer dann plötzlich mit einem umgehängten Vollbart im Martin-Schulz-Look auf der Bühne.

 


H. Kübler, E. Pektas und Dr. P. Trunzer

Auf kurze, von Martina Trunzer geführte Interviews mit den Vorsitzenden der Ortsvereine mit gezielten Fragen zum Engagement in der SPD, in ihren Ortsvereinen und für unsere Kandidaten Josip Juratovic und Martin Schulz folgten weitere musikalische Darbietungen. Das Spektrum war enorm: Heinz Kübler überzeugte an der Klarinette, der Bad Rappenauer Kammersänger Guy Ramon erntete begeisterten Applaus für die Arie „O sole mio“ – in Anspielung auf die Bad Rappenauer Sole - und Engin Pektas aus Bad Wimpfen führte uns mit seiner Saz, einer Langhalslaute, in die Welt der türkischen Musik ein. Schließlich ließ der Popchor „Ohrwurm“ unter der Leitung von Wolfgang Schuster den musikalischen Funken mit Hits von den 1960ern bis zu aktuellen Songs vollends überspringen und brachte den Kursaal zum Ausklang des wirklich gelungenen und kurzweiligen Abends sogar noch zum Tanzen.

 


Stimmung mit dem Popchor Ohrwurm

Der SPD Ortsverein Kirchardt bedankt sich ganz herzlich bei allen Mitwirkenden auf und hinter der Bühne für den Einsatz, beim SPD-Ortsverband Bad Rappenau und beim SPD-Ortsverein Bad Wimpfen für die hervorragende Zusammenarbeit sowie vor allem bei allen Gästen für Ihr Interesse und die Unterstützung des guten Zweckes. Wir freuen uns schon auf den nächsten Bürgerempfang!

 

Kommunalwahl 2019

 

UNSERE ABGEORDNETEN

 

Dafür trete ich ein

 

SPD NEWS AUS BERLIN

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

 

ONLINE SPENDEN